Excite

How to: Kochen in der Mikrowelle

Kochen in der Mikrowelle - was eignet sich? Und was nicht? Es gibt eigentlich keine Einschränkungen, man kann alles zubereiten. Allerdings unterscheidet sich das Kochen in der Mikrowelle deutlich vom Kochen auf dem Herd oder im Ofen. Zuerst einmal sollte man in jedem Fall Mikrowellen-Geschirr verwenden - die meisten Geschirre heute sind aber Mikrowellen-geeignet. Und Topflappen nicht vergessen, denn auch wenn die Mikrowelle ohne Hitze arbeitet - das Essen ist danach kochend heiß!

Für das Kochen in der Mikrowelle gilt grundsätzlich:
Je größer Fett- und/oder Zuckergehalt einer Speise, desto weniger Zeit braucht man zum Erwärmen.

Leichte und/oder poröse Speisen (Brot, Brötchen, Kuchen usw) sind schneller erwärmt als dichte Lebensmittel wie Fleisch oder Eintöpfe.

Je mehr Lebensmittel man in der Mikrowelle gleichzeitig zubereitet, desto länger dauert es. Fünf Kartoffeln zusammen brauchen also länger als eine.

Kleine Lebensmittel kochen schneller als große. Und: Die Mikrowellen dringt nur etwa drei cm tief in die Lebensmittel ein. Es ist also ratsam, kleine, gleich große Stücke in der Mikrowelle zu kochen.

Runde Lebensmittel kochen in der Mikrowelle schneller als quadratische, unregelmäßig geformte Speisen brauchen länger als ebenmäßig geformte Lebensmittel. Die Hähnchenkeule braucht also länger als die Kartoffel.

Je kälter die Temperatur der Speisen, desto länger brauchen sie beim Kochen in der Mikrowelle.

Fotos: Twitter

Gemüse in der Mikrowelle

Es gibt grundsätzliche keine Einschränkungen für das Garen von Gemüse in der Mikrowelle. Man muss allerdings darauf achten, wie viel Wasser im Gemüse enthalten ist. Lebensmittel mit Schale oder einer Haut (wie Kartoffeln, Tomaten, Auberginen usw) können leicht aufplatzen. Verhindern kann man dies, indem man sie vor dem Kochen ansticht. Sonst gilt: Das Gemüse wird nur mit dem Abtropfwasser vom Waschen gegart. Man sollte erst hinterher salzen und die Mikrowellenleistung sollte nicht mehr als 600 Watt betragen.

Fotos: Twitter

Brokkoli in der Mikrowelle kochen
Das Kochen von Gemüse in der Mikrowelle ist aber nicht unbedingt schonend oder gesund - so verliert zum Beispiel Brokkoli den Großteil seiner guten Eigenschaften. Laut einer Studie der Universität Murcia in Spanien, verliert er gut 97 Prozent der Flavonoide, das sind antioxidativ wirkende, krankheitsvorbeugende Stoffe. (Zum Vergleich: Beim Kochen im Topf sind es rund 66 Prozent, beim Garen in Wasserdampf sind es lediglich 11 Prozent.)

Fotos: Twitter

Brokkoli in der Mikrowelle kochen
Das Kochen von Gemüse in der Mikrowelle ist aber nicht unbedingt schonend oder gesund - so verliert zum Beispiel Brokkoli den Großteil seiner guten Eigenschaften. Laut einer Studie der Universität Murcia in Spanien, verliert er gut 97 Prozent der Flavonoide, das sind antioxidativ wirkende, krankheitsvorbeugende Stoffe. (Zum Vergleich: Beim Kochen im Topf sind es rund 66 Prozent, beim Garen in Wasserdampf sind es lediglich 11 Prozent.)

Fotos: Twitter

Kartoffeln in der Mikrowelle kochen
Das Kochen von Kartoffeln in der Mikrowelle ist kinderleicht - die Kartoffeln waschen, unschöne Flecken heraus schneiden und im Mikrowellen-Geschirr oder im Gefrierbeutel hinein tun. (Den Beutel sollte man mehrfach einstechen.)

Die Kartoffeln sollten nicht zu groß sein, am besten man schneidet sie klein. Dann bei 800 Watt circa fünf bis sechs Minuten garen. Nach der Hälfte der Zeit kann man eine Garprobe machen und die Garzeit eventuell abändern.

Fotos: Twitter

Auftauen in der Mikrowelle
Man kann grundsätzlich alle Lebensmittel in der Mikrowelle auftauen - ein Blick in Bedienungsanleitung der Mikrowelle lohnt, denn meistens werden dort die entsprechenden Zeiten aufgelistet.

Fotos: Twitter

Kochen mit Kruste in der Mikrowelle?
Pizza, Lasagne, Brot, Fleisch und Braten sind am besten, wenn sie eine schöne Kruste haben. Beim Kochen in der Mikrowelle muss man darauf aber leider verzichten - meist werden die Lebensmittel eher wabbelig, wenn man sie in der Mikrowelle erwärmt.

Kombigeräte bieten aber auch eine Grillfunktion, Heißluft und/oder sogar eine Dampfgarfunktion an. Das macht die Mikrowelle zum Alleskönner und man kann auch Aufläufe, Braten und mehr in der Mikrowelle zubereiten. Mit Kruste.

Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass Rindfleisch oder Wildgerichte nicht so zart werden. Und auch ein Thunfischsteak wird komplett erhitzt und gegart - eine Kruste außen und ein roséfarbenes Inneres sind nicht drin.

Fotos: Twitter

Kochen mit Kruste in der Mikrowelle?
Pizza, Lasagne, Brot, Fleisch und Braten sind am besten, wenn sie eine schöne Kruste haben. Beim Kochen in der Mikrowelle muss man darauf aber leider verzichten - meist werden die Lebensmittel eher wabbelig, wenn man sie in der Mikrowelle erwärmt.

Kombigeräte bieten aber auch eine Grillfunktion, Heißluft und/oder sogar eine Dampfgarfunktion an. Das macht die Mikrowelle zum Alleskönner und man kann auch Aufläufe, Braten und mehr in der Mikrowelle zubereiten. Mit Kruste.

Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass Rindfleisch oder Wildgerichte nicht so zart werden. Und auch ein Thunfischsteak wird komplett erhitzt und gegart - eine Kruste außen und ein roséfarbenes Inneres sind nicht drin.

Fotos: Twitter

Schweinebraten aus der Mikrowelle
Kann man den Weihnachtsbraten in der Mikrowelle zubereiten? Grundsätzlich ja - es eignet sich hier am besten ein Schweinebraten, am besten ein Nackenbraten, weil dieser auch beim Kochen in der Mikrowelle schön saftig bleibt. Das Fleisch wird wie gewohnt gewürzt und zunächst ohne Deckel ca. 8-9 Minuten auf höchster Stufe gegart. Danach muss man den Braten wenden und lässt ihn weitere 20 - 25 Minuten auf zweithöchster Stufe garen. Zum Schluss wird der Schweinebraten bei halber Kraft etwa 10 - 15 Minuten gegart.

Fotos: Twitter

Eier in der Mikrowelle
Eier können in der Mikrowelle platzen - es gilt also: Niemal mit Schale hinein tun. Auch schon gekochte Eier, die in der Mikrowelle erwärmt werden sollen, sollte man am besten vorher schälen und in Scheiben schneiden. Es gibt aber im Handel auch Spezialgefäße für Eier.

Fotos: Twitter

Schokolade in der Mikrowelle schmelzen
Schokolade ohne aufwändiges Wasserbad schmelzen - in der Mikrowelle kein Problem. 100 g Schokolade brauchen bei 600 Watt ca 1 - 2 Minuten.

Fotos: Twitter

Butter in der Mikrowelle schmelzen
Im Rezept steht "weiche Butter", Ihre liegt aber noch im Kühlschrank? Kein Problem: Butter einfach für 20 - 30 Sekunden in die Mikrowelle legen, schon ist sie weich. Man kann Butter aber auch komplett in der Mikrowelle schmelzen.

Fotos: Twitter

Flüssigkeiten in der Mikrowelle
Flüssigkeiten kann man in der Mikrowelle erhitzen, man sollte aber aufpassen. Verwenden Sie ein Gefäß mit einer großen Öffnung und rühren Sie die Flüssigkeit vor dem Erhitzen gut um. Nach dem Erwärmen solten Sie die Flüssigkeit 20 - 30 Sekunden in der Mikrowelle stehen lassen, um ein verspätetes Aufwallen durch den sogenannten Siedeverzug zu vermeiden.

Fotos: Twitter

Flüssigkeiten in der Mikrowelle
Flüssigkeiten kann man in der Mikrowelle erhitzen, man sollte aber aufpassen. Verwenden Sie ein Gefäß mit einer großen Öffnung und rühren Sie die Flüssigkeit vor dem Erhitzen gut um. Nach dem Erwärmen solten Sie die Flüssigkeit 20 - 30 Sekunden in der Mikrowelle stehen lassen, um ein verspätetes Aufwallen durch den sogenannten Siedeverzug zu vermeiden.

Fotos: Twitter

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017