Excite

Foodwatch: Der goldene Windbeutel 2012 geht an Hipp

Foodwatch-Die Essensretter haben wieder zugeschlagen und ihren 'Goldenen Windbeutel 2012' vergeben. Gewinner der dreistesten Werbelüge des Jahres ist diesmal das Unternehmen HIPP.

Der Instant-Tee von Hipp schlug damit seine Gegner Radeberger, Netto, Teekanne und Unilever ins Aus. Insgesamt 34 Prozent der - insgesamt 130 000 - Stimmen fielen auf die Zuckergranulat-Tees von Hipp in den Sorten Früchte, Waldfrüchte und Apfel-Melisse.

Wo der Etikettenschwindel liegt? Der Hersteller empfiehlt die Zuckergranulat-Tees für Kleinkinder ab dem 12. Monat, obwohl sie je fertige 200ml-Tasse rund zweieinhalb Stück Würfelzucker enthalten und damit alles andere als gesund sind.

Doch Hipp hat den goldenen Windbeutel nicht annehmen wollen und wies den Vorwurf einer Werbelüge zurück. In einer Presseerklärung argumentierte das Unternehmen, dass sich die Instant-Tees an den Empfehlungen des von der Bundesregierung geförderten aid Infodienstes orientierten. Fakt ist: Der aid Infodienst stufgt die Hipp-Produkte in die Kategorie Süßigkeiten ein, die an der roten Spitze der aid-Ernährungspyramide stehen und nur äußerst selten und in geringen Mengen verzehrt werden sollten.

Aber der Lebensmittelhersteller zeigt Einsicht: Bis Ende des Jahres soll das süße Tee-Granulat durch neue Produkte ohne Zuckerzusatz ersetzt werden. Dabei wäre das gar nicht nötig, denn auch Hipp hat ungesüßte Tees in Form von Teebeuteln und damit geeignete Produkte auch für Kleinkinder im Sortiment.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017